Start
PDF Drucken E-Mail

Rennradfahrer tourten im Thüringer Wald

Auch in diesem Jahr unternahmen die Rennradfahrer des RSC Grünberg zusammen mit drei befreundeten Radsportlern aus Tüngental bei Schwäbisch Hall
und anderen Gästen vom 31. Juli bis zum 2. August wieder eine Wochenendradtour mit dem Ziel Schmiedefeld am Rennsteig.

 

Bereits seit dem Jahre 2004 wird jährlich eine derartige Tour veranstaltet, um benachbarte Regionen radsportlich zu „erfahren“, wobei die Gruppe sich sehr wohl recht sportlich fortbewegt, aber neben dem reinen Kilometerfressen und dem Blick auf das Höhenprofil der Strecken stehen immer auch schöne Landschaftsbilder und die regionalen Sehenswürdigkeiten angemessen im Mittelpunkt. Im Jahre 2004 begannen die Radsportler mit einer Vogelsberg-Spessart-Rhön-Rundfahrt über 364 km.

2005 führte die Tour erstmals in den Thüringer Wald mit dem Zielort Schleusingen. Nun sollte es also wieder der Thüringer Wald sein. Wie schon in den vergangenen Jahren bewährt, wurden die exakten Strecken vor Ort von zwei ortskundigen Radsportlern aus Schleusingen und Schmiedefeld a. Rstg. detailliert und unter Umgehung zahlreicher Baustellen vorausgeplant.. Bedingt durch diesen kameradschaftlichen Service war die Gruppe nicht nur auf verkehrsarmen und landschaftlich reizvollen Straßen unterwegs, sondern es wurden dabei auch die an der Strecke liegenden Sehenswürdigkeiten fachkundig erläutert. Wegen einiger akuter Krankheitsfälle musste die Gruppe leider einige Ausfälle verkraften. Dies konnte aber die Begeisterung und den Ehrgeiz der übrigen Mitradelnden nicht schmälern. Und so ging man die sportlichen Herausforderungen des Thüringer Waldes mit Elan an.

 

 

 

 

 
Am Freitag führte die Tour über etwas mehr als 90 km von Schmiedefeld aus in nordöstlicher Richtung in das kleine Dörfchen Singen. Dort wurde eine Rast in der weithin bekannten Museumsbrauerei Schmitt eingelegt, in der das Bier noch wie vor 100 Jahren mit historischen Maschinen und Vorrichtungen gebraut wird. Weiter ging es über Paulinzella mit seiner sehenswerten Klosterruine aus dem 12. Jahrhundert wieder hinauf auf die Höhen des Thüringer Waldes nach Allzunah und zurück nach Schmiedefeld.

Am Samstag ging es über eine Streckenlänge von ca. 120 km. Dem Tal der Ilm hinab folgend, besuchten wir die Universitätsstadt Ilmenau, in der Goethe als Leiter der Bergwerkskommission wirkte. Weiter nach Norden führte uns der Weg in die Kreisstadt Arnstadt. Hier war der junge Johann Sebastian Bach als Organist tätig. Die Route führte dann in weitem Bogen um die Wachsenburg, eine der „Drei Gleichen“-Burgen, zurück nach Arnstadt. Von dort begann der lange und anstrengende Aufstieg über insgesamt 600 Höhenmeter, zunächst durch das malerische Jonastal hinauf nach Crawinkel. und weiter nach Oberhof. Bis zum höchsten Punkt der Strecke auf ca. 950 m bei der Schmücke waren weitere 150 Höhenmeter zu bewältigen, bevor die Teilnehmer die Fahrt bei einem Abschlusstrunk in Schmiedefeld ausklingen lassen konnten.

Bei wiederum herrlichem Radelwetter führte die Abschlusstour am Sonntag in südlicher Richtung 400 Höhenmeter hinab zur Talsperre Ratscher und über die Kleinstadt Schleusingen mit der imposanten Bertholdsburg zurück nach Schmiedefeld.

Nach Beendigung der sportlichen Aktivitäten bedankten sich  die Verantwortlichen des RSC Grünberg bei den beiden mit der Vorbereitung betrauten Thüringer Sportfreunden und überreichten einige Gastgeschenke als kleines Dankeschön für die vorbildliche Unterstützung. Die Teilnehmer waren sich einig, dass auch im nächsten Jahr wieder ein gemeinsamer Ausflug unternommen werden soll, wozu auch die Radsportfreunde aus dem Hohenloher Land wiederum herzlich eingeladen wurden. Wie gewohnt, soll auch in Zukunft allen interessierten Radsportlern die Chance gegeben werden, sich im Kreise Gleichgesinnter sportlich zu betätigen, die Geselligkeit zu genießen und den RSC Grünberg näher kennen zu lernen. Es wäre wünschenswert, wenn sich der Kreis begeisterter Radsportler auf diese Weise weiter vergrößern würde.

 

 

 

 
home search